Buchtipp: „Dinge geregelt kriegen ohne einen Funken Selbstdisziplin“ von Sascha Lobo und Kathrin Passig

An dieses amüsante Buch musste ich gerade nach dem Lesen von Janes aktuellen Blogbeitrag zur Prokastination (also dem Aufschieben von Dingen) denken. Dort finden sich herrlich entwaffende Selbstberichte von prokastinerenden Menschen, die dennoch irgendwie überleben und teilweise sogar sehr erfolgreich sind. Hilfreiche Tipps, wie man die Prokrastination in Schach hält, inklusive. Prädikat: sehr empfehlenswert.

Hoffen auf Hilfe 🦸🏻‍♂️

Ich habe heute Morgen mit dem Schulleiter meiner Tochter gesprochen und ihm die Not meiner Tochter geschildert. Er war geschockt, zwar war sie mit der Klassensprecherin bei ihm und hat ihn gebeten, ihre alte Klassenkameradin nicht in ihre neue Klasse zu lassen – aber dass es so eine heftige Vorgeschichte gibt, war ihm nicht klar.

Ich bin ein Katalysator

… das habe ich schon bei der Gruppentherapie in der hervorragenden psychosomatischen Systeliosklinik gemerkt. Als ich kam, war es aus mit der Ruhe. Obwohl ich aus meiner Sicht „gar nichts“ gemacht habe, sondern einfach nur da war, fühlte sich die bisherige Leadingperson von mir bedroht (anscheinend triggerte ich irgendwas). Sie fing an, mich auf eine„Ich bin ein Katalysator“ weiterlesen

Wo will ich hin? Der innere Kompass – Über flüchtigen versus nachhaltigen Erfolg 🧭

„Wenn ich nicht weiß, wo ich hin will, nützen mir auch alle Bemühungen und Techniken des positiven Denkens nichts.“ (Copyright Verwandlerin Februar 2020) Die meisten Menschen haben ihren inneren Werte-Kompass verloren, ihre „innere Landkarte“ (Stephen R. Covey). Das kann man meiner Ansicht nach besonders gut in der Politik sehen, wo Programme zunehmend austauschbar erscheinen und„Wo will ich hin? Der innere Kompass – Über flüchtigen versus nachhaltigen Erfolg 🧭“ weiterlesen