Mein inneres Kind umarmt 🤱🏻

Ich habe das euch noch gar nicht erzählt, aber als es mir vor den Ferien morgens wieder einmal hundeelend ging und ich im Badezimmerspiegel mein weinendes Gesicht sah, da hat mich auf einmal eine Welle des Mitleids durchströmt, wie ich sie sonst gegenüber meinen Kindern oder Schülern verspüre.

Und dann habe ich ganz instinktiv mir selbst beruhigende Worte zugesprochen, die Tränen weggewischt und mir selbst über die Schultern gestreichelt und mich fest umarmt.

Ich glaube, das war mein inneres Kind, was ich da umarmt habe. Und ich habe mich wirklich getröstet gefühlt.

Das war gleichzeitig total surreal und total natürlich.

Feiertagsidylle 😃

Habe gerade mit meinem Sohn Abiübungsscripte bestellt, jetzt schneidet ihm meine Tochter die Haare. Währenddessen sitze ich auf der Couch und lese einen fetten Krimi von Elisabeth George.

Unsere Wohnung sieht zwar immer noch nicht so vorzeigbar aus, dass wir den für die nächste Woche angekündigten Besuch unserer ehemaligen Tagesmutter ruhigen Gewissens empfangen könnten, aber immerhin habe ich schon 14 von 28 Diktaten korrigiert. Aufsätze (zum Frühling passend Gedichtinterpretationen) werden folgen.