Warnendes Beispiel ­čžÉ­čśÄ­čśÁ­čśČ

Manchmal denke ich, sind manche Dinge zu nichts gut, au├čer um als warnendes Beispiel f├╝r andere zu dienen.

Ist ein schwacher Trost, aber auch irgendwie lustig, grotesk, komisch.

Eigentlich galt ich bis in die Adoleszenz hinein immer als vorbildlich und nichts wirklich Schlimmes ist mir je widerfahren.

Jetzt gut drei Jahrzehnte sp├Ąter, kann ich mich geradezu als vom Leben gebeutelt, durchger├╝ttelt und zurecht ger├╝ckt bezeichnen.

Ich kann sagen, wenn ich mit 17 gewusst h├Ątte, was mich die n├Ąchsten 30 Jahre so erwartet, w├Ąre ich schreiend vor meinem Leben davon gelaufen … Obwohl – vielleicht h├Ątte ich es sogar cool, im Sinne von interessante Erfahrungen pr├Ągen einen interessanten Charakter, gefunden.

Der Mensch – ein unfassbares Wesen Ôś»´ŞĆ

Mir geht es wie Alice in einem ihrer heutigen Blogbeitr├Ąge schreibt: Ich bin immer wieder verwundert ├╝ber die Menschen, wie feige, intrigant und berechnend sie sich manchmal verhalten.

Dazu f├Ąllt mir Georg B├╝chner ein, der Danton in „Dantons Tod“ sagen l├Ąsst:

„Jeder Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt einem, wenn man hinabblickt.“

Dennoch habe ich schon oft und auch diese Woche wieder erfahren, wie der Mensch eben auch sein kann: solidarisch, herzlich, mutig.